Refactoring mit der Mikado-Methode

Viele von uns haben tagtäglich mit Legacy-Code zu tun. Mal eben schnell etwas umzubauen, scheitert typischerweise an den fehlenden Tests, zudem ist der Quellcode oft überhaupt schlecht testbar.

In diesem Vortrag wird anhand von praktischen Codebeispielen gezeigt, wie man zunächst ein automatisiertes Sicherheitsnetz aufspannt. Anschließend werden komplexere Refactorings durchgeführt, ohne jedoch zu viele Baustellen gleichzeitig aufzureißen. Die Mikado-Methode hilft dabei, den Überblick zu behalten und in möglichst kleinen und nachvollziehbaren Schritten vorzugehen. Das Ziel ist das Aufbrechen stark gekoppelter Abhängigkeiten, um so neue Tests hinzufügen zu können. Zudem wird der Code besser lesbar sein und lässt sich so auch leichter warten und wiederverwenden.

Vorkenntnisse

Die Besucher sollten Erfahrung mit Legacy-Code aus lang andauernden Projekten haben. Die Beispiele des Live-Codings sind in Java, können aber auch leicht auf andere objektorientierte Sprachen übertragen werden.

Lernziele

Den Zuhörern wird gezeigt, wie Legacy-Code mit einfachen Mitteln, aber trotzden sicher und mit möglichst wenig Nebeneffekten refactort werden kann.

Speaker

 

Falk Sippach
Falk Sippach hat über 20 Jahre Erfahrung mit Java und ist bei der Mannheimer Firma OIO – Orientation in Objects GmbH als Trainer, Softwareentwickler und Projektleiter tätig. Er publiziert regelmäßig in Blogs, Fachartikeln und auf Konferenzen. In seiner Wahlheimat Darmstadt organisiert er mit anderen die örtliche Java User Group.

Silber-Sponsoren

adesso
Capgemini

Herbstcampus-Newsletter

Sie möchten über den Herbstcampus
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden