Wissen, Austausch und Inspiration für Entwickler
Nürnberg, 4.-6. September 2018

Herbstcampus 2018 » Programm »

Warum weniger Code erstrebenswert ist und welche Wege dorthin führen

"Size does matter" versprach die Werbung zu Roland Emmerichs Godzilla-Film. Dies gilt auch für die Codebasis in der Softwareentwicklung – allerdings mit umgekehrtem Vorzeichen! Ob Monolith oder Microservicess – eine kleine Codebasis bietet zahlreiche Vorteile, doch nicht alle davon sind offensichtlich.

Dieser Vortrag stellt die teilweise nicht so offensichtlichen Vorteile einer überschaubaren Codebasis vor und argumentiert, warum ein Ziel der Softwareentwicklung sein sollte, die eigene Codebasis so schlank wie möglich zu halten. Anschließend wird diskutiert, mit welchen konkreten Maßnahmen und Verfahren ein träger Software-Godzilla zu einem agilen Projekt geschrumpft wird oder von Anfang an vermieden werden kann.

Lernziele
Verstehen, dass es nicht das Ziel ist, so viele Codezeilen wie möglich zu schreiben, sondern dass der beste Code gar kein Code ist und die Gründe dafür (leichtere Wartbarkeit, höheres Entwicklungstempo, bessere Performance etc.) sowie geeignete Maßnahmen für die Umsetzung.

Referent

Martin Aschoff Martin Aschoff

ist Gründer und Vorstand der AGNITAS AG, die Unternehmenssoftware für E-Mail- und Web-Push-Marketing sowie Marketing-Automation entwickelt und diese als Lizenz und Cloud-Service anbietet. Er ist außerdem Maintainer der Open-Source-Software OpenEMM, Autor von diversen Fachbüchern, Magazinbeiträgen und des Open-Source-Blogs os-inside.de sowie begeisterter Triathlet.