Module richtig schneiden mithilfe von Domain-Driven Design

Bounded Contexts gehören zum strategischen Domain-Driven Design und sind derzeit in aller Munde. Viele Teams versprechen sich durch die Modularisierung mit Bounded Contexts einen guten fachlichen Schnitt für ihre Software. Es stellt sich jedoch häufig die Frage, wie wir denn überhaupt zu einem guten Bounded-Context-Schnitt kommen.

Genau um diese Frage dreht sich der Vortrag. Ich werde zeigen, wie man mithilfe kollaborativer Modellierungsmethoden (z.B. Event Storming) eine Abgrenzung seiner Problemdomäne erreichen kann und wie man von dort unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven (Regeln, Sprache, Schnittstellen, etc.) zu einem ausgewogenen Bounded-Context-Schnitt kommt.

Vorkenntnisse

  • Grundlagen der Modularisierung

Lernziele

  • Wie hilft EventStorming?
  • Was ist ein Bounded Context?
  • Arbeit mit Bounded Context Design Canvas
  • Wie schneide ich Bounded Contexts?

Speaker

 

Michael Plöd
Michael Plöd ist Fellow bei INNOQ. Seine aktuellen Interessengebiete sind Microservices, Domain-driven Design, Alternativen zu alt eingewachsenen Softwarearchitekturen, Event Sourcing und Präsentationstechniken für Entwickler und Architekten. Michael ist zudem Autor des Buchs "Hands-on Domain-driven Design – by example" auf Leanpub.

Gold-Sponsoren

DATEV
e.solutions
XITASO

Silber-Sponsoren

ARS
adesso
Capgemini

Herbstcampus-Newsletter

Sie möchten über den Herbstcampus
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden