Funktionale Programmierung geht auch mit/trotz Java!

Java ist keine funktionale Sprache, aber dank Streams und Lambdas kann man nun seit einiger Zeit auf funktionale Art und Weise programmieren. Reicht das etwa schon, um ausdrucksstärkeren und besser lesbaren Sourcecode zu entwickeln?

Anhand eines Real-World-Szenarios machen wir uns mit den fehlenden Puzzlestücken der funktionalen Programmierung vertraut. Dabei geht es um Value Types, Monaden (Try, Either, Optional, Validierung), Bedarfsauswertung, partielle Funktionsaufrufe, Currying, Funktionskomposition, persistente Datenstrukturen, Seiteneffektfreiheit und referentielle Transparenz.

Wir diskutieren Lösungsansätze in Java und werfen einen Blick auf nützliche Bibliotheken.

Vorkenntnisse

Solide Kenntnisse in Java

Lernziele

Konzepte der funktionalen Programmierung verstehen.

 

Speaker

 

Falk Sippach
Falk Sippach hat 20 Jahre Erfahrung mit Java und ist bei der Mannheimer Firma OIO Orientation in Objects GmbH als Trainer, Software-Entwickler/-Architekt tätig. Er publiziert regelmäßig in Blogs, Fachartikeln und auf Konferenzen. In seiner Wahlheimat Darmstadt organisiert er mit anderen die örtliche Java User Group.

Gold-Sponsoren

Deloitte.
e.solutions

Silber-Sponsoren

codecentric
ISO-Gruppe
INNOQ
Nürnberger Versicherung

Herbstcampus-Newsletter

Sie möchten über den Herbstcampus
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden