Wissen, Austausch und Inspiration für Entwickler
Nürnberg, 4.-6. September 2018

Herbstcampus 2018 » Programm »

Legacy-Anwendungen ver-Service-fizieren mit ASP.NET Core

Wer kennt sie nicht: Zehn bis 20-Jährige native Anwendungen weisen nicht selten bekannte Schwierigkeiten auf. Sie sind groß, monolitisch, komplex, launenhaft, laufen nur auf einem bestimmten Betriebssystem mit einem ganz bestimmten Patch Level, es gibt genau einen Entwickler, der diese versteht und jede einzelne von denen ist eine State Machine.

Aus den genannten Gründen und um die Marktanteile zu erweitern ist es kein Wunder, dass die Hersteller ihre Anwendung am liebsten hinter einer Web-API verstecken möchten, welche über eine stabile, performante und vergleichsweise einfache API konsumiert werden kann.

Vorkenntnisse
Erfahrungen mit ASP.NET Core sollten vorhanden sein. Erfahrungen mit Legacy-Anwendungen sind von Vorteil.

Lernziele
Bei diesem Vortrag geht es um den Austausch von gesammelten Erfahrungen bei der "ver-Service-fizierung" einer Legacy-Anwendung, denn eine Neuimplementierung ist aus Zeit-, Personal- und Kostengründen nicht möglich. Zum Glück bietet uns .NET Core die notwendigen Mittel, um mit Legacy-Anwendungen zu interagieren, um deren Funktionalität mithilfe vom ASP.NET Core über eine Web-API zur Verfügung zu stellen. Damit die API auch performant und vor allem „am Leben“ bleibt, falls die native Anwendung abstürzt, bedarf es allerdings einiger Vorkehrungen.

Referent

Pawel Gerr Pawel Gerr

ist Softwarearchitekt bei der Thinktecture AG. Er unterstützt mit seiner langjährigen Erfahrung im .NET- und Webumfeld Kunden bei der Architektur und der Implementierung moderner Softwarelösungen. Er legt seinen Architekturfokus seit Jahren auf End-to-End Cross-Plattform-Lösungen mit Angular und .NET und ist ein .NET-Core-Kind der ersten Stunde.