Vertragsgestaltung für agile Softwareentwicklung

Agile Methoden sind aus der heutigen Softwareentwicklung nicht mehr wegzudenken. Anspruchsvoll ist nach wie vor die Vertragsgestaltung, wenn Unternehmen die Softwareentwicklung nach agilen Ansätzen bei einem Dienstleister beauftragen.

Der Vortrag diskutiert die möglichen Vertragstypen (insbesondere Werksvertrag und Dienstvertrag), die Inhalte von Verträgen (weniger Inhalt, mehr Prozess) und die Bezahlmodelle (Festpreis, Time&Material, Profit Sharing etc.). Die Vortragenden bringen dabei sowohl die juristische Expertise (Fritz Pieper) wie auch langjährige Erfahrung in der Entwicklungsarbeit mit solchen Verträgen (Stefan Roock) mit.

Vorkenntnisse

Hilfreich ist Vorwissen aus dem Bereich der agilen Entwicklung oder der Softwarevertragsgestaltung. Der Vortrag vereint die technische und rechtliche Sicht bei agilen Verträgen und erklärt daher Grundlagen und Besonderheiten aus beiden Bereichen, sodass er sich für ein breites Publikum eignet.

Lernziele

Der Vortrag ist gelungen, wenn Techniker und Juristen sich danach im Bereich agiler Methodik besser verstehen. Beide Seiten sollen einen Einblick in die Denke und die Arbeitsweisen der jeweils anderen Domäne erhalten und dieses Wissen bei eigenen Projekten hilfreich anwenden.

 

Agenda

ab 8.30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee

9.30 Uhr Beginn

Intro

Machine Learning

  • Was ist Machine Learning?
  • Der typische ML Workflow
  • Was sind neuronale Netze?
  • Jupyter Lab mit Python
  • Eine Einführung in TensorFlow
  • Keras als High-Level API für TensorFlow

Praxisteil: Deep Learning Modelle mit Keras

  • Datengeneratoren
  • Datasets explorativ analysieren
  • Hold-Out vs. Cross Validation

11.00 - 11.15 Uhr: Kaffeepause

Praxisteil: Deep Learning Modelle mit Keras

  • Feed-Forward Netzarchitektur
  • Convolutional Neural Networks als Deep Learning Ansatz
  • Evaluation und Visualisierung des Modells

12.30 - 13.30 Uhr: Mittagspause

Pipelines mit Luigi

  • Anforderungen an produktive Modelle
  • Übersicht über Luigi und dessen Module
  • Bau eines Beispiel-Workflows

Praxisteil: Den Keras-Workflow mit Luigi implementieren

  • Anforderungen an produktive Modelle
  • Übersicht über Luigi und dessen Module
  • Bau eines Beispiel-Workflows

15.30 - 15.45 Uhr: Kaffeepause

Praxisteil: TensorFlow-Serving

  • Übersicht über TensorFlow-Serving
  • Ladestrategien konfigurieren
  • Deployment des Modells

ca. 17.00 Uhr: Ende

 

Referenten

 

Fritz-Ulli Pieper ist Rechtsanwalt bei Taylor Wessing Düsseldorf. Er berät nationale und internationale Mandanten in allen operativen Belangen zum IT-, Telekommunikations- und Datenschutzrecht. Sein besonderes Interesse gilt zukunftsträchtigen Fragen des IT- und Internetrechts, insbesondere dem Internet of Things, Künstlicher Intelligenz sowie Big Data.

Stefan Roock arbeitet als Coach, Trainer und Teammitglied für agile Ansätze wie Scrum, Kanban und XP bei it-agile. Er ist Certified Scrum Trainer (CST) und hat mehrere Bücher geschrieben, u.a. über eXtreme Programming und Refactoring. Seine Interessen gelten der Produktinnovation, Lean Startup, dem inkrementellen Entwurf sowie schlanken Architekturen.

Gold-Sponsor

Deloitte.

Silber-Sponsoren

codecentric
codecentric

Herbstcampus-Newsletter

Sie möchten über den Herbstcampus
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden